Farbanschlag in Essen / Newsupdate autonomer Kampagne

In Essen wurde die Landeszentrale des „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“ vor einigen Tagen von Unbekannten mit Farbeiern und einer Parole beschmiert. In einer Erklärung erläutern die VerursacherInnen ihre politischen Beweggründe. U.a. wird dort auf geschichtsrevisionistische Tendenzen innerhalb des Vereins und die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr verwiesen. Die Aktion wird als Teil einer zweiwöchigen Kampagne ausgewiesen, in deren bisherigem Verlauf mehrere Kriegerdenkmäler, überwiegend durch Nutzung von Farbe, beschädigt worden sind.

Die Verantwortlichen dieser Kampagne haben in der selben Nacht eine erste Zusammenfassung ihres Aufrufs veröffentlicht. Die VerfasserInnen schreiben dort, dass sie bisher nicht zufrieden sind mit dem bisherigen Verlauf ihrer Kampagne. Sie rufen weiterhin dazu auf, Soldatendenkmäler zu beschädigen. Die in Bochum im Rahmen dieser Reihe von Aktionen „enthauptete“ Soldatenstatue wurde laut DerWesten ein zweites Mal Ziel: Ihr wurde eine Frankenstein Kopf aufgesetzt.