Outing und Plakataktionen rund um den 09.11.

Laut verschiedenen Indymedia-Artikeln kam es gestern im westlichen Ruhrgebiet und vielen anderen Städten zu Aktionen im Hinblick auf den 09. November.

In Essen wurde erneut ein NPD-Mitglied durch autonome Antifas geoutet. Anlass für die Aktion ist die Anmeldung einer rechten Kundgebung durch die Essener NPD am 09.11.2010. Mittlerweile gibt es gegen dieses Vorhaben eine Gegenkundgebung eines zivilgesellschaftlichen Bündnisses. Die Autoren des Outing-Berichts heben die historische Bedeutung des Datums hervor und kündigen „gravierende Folgen“ für die Verantwortlichen der Essener Nazi-Szene an. Auch am 27.11.2010 möchte die NPD in Essen-Katernberg eine rassistische Kundgebung durchführen.

In der selben Nacht haben zudem AntifaschistInnen in zwölf verschiedenen Ruhrgebietsstädten Mobilisierungsplakate für die antifaschistische Gedenkkundgebung am 09.11.2010 in Duisburg verklebt. Unter den genannten Städten findet sich auch Mülheim an der Ruhr. Die Kundgebung wurde zeitlich auf die rechte Veranstaltung in Essen abgestimmt, sodass eine Teilnahme an den Gegenprotesten für alle BesucherInnen möglich ist.