fight homophobia! – Kritik am Ruhr Reggae Summer Mülheim

In einem umfangreichen Artikel wendet sich die Kampagne „fight homophobia!“ gegen den zwischen dem 23. und dem 25.07.2010 in Mülheim/Ruhr stattfindenden „Ruhr Reggae Summer“. Unter den dort auftretenden InterpretInnen findet sich u.a. Mr. Vegas, ein für homosexuellenfeindliche Äußerungen bekannter Dancehall-Sänger.

„Three Days of Love, Peace and Music“ versprechen die Veranstalter des „Ruhr-Reggae-Summer“ (23. bis 25.07.2010) in Mülheim an der Ruhr. Doch was hat Reggae mit „Love and Peace“ zu tun, fragen wir uns angesichts der vielen Reggae-Künstler*innen, die auf der Bühne Frauenfeindlichkeit und Schwulenhass performen. Es gibt zahlreiche Reggea-und Dancehall-Sänger, die auf der Bühne zum Ermorden und Lynchen schwuler, lesbischer und queerer[1] Menschen aufrufen. Doch es geht nicht nur um diese Hassprediger, die davon singen, Schwule zu erschießen und propagieren, dass Sex nur als heterosexueller Penetrationssex[2] stattfinden darf, sondern um ein grundlegendes Problem von Reggae-Songs und Reggae-Kultur. Doch dazu später – denn einer dieser Hassprediger spielt am nächsten Wochenende auf dem Ruhr Reggae Summer: Mr. Vegas. Wie Sizzla, Capleton und andere Sänger, ruft auch Mr.Vegas zum Mord an Schwulen auf.[3]

(weiterlesen…)