Achtung: Diese Seite wird seit dem 08.02.2011 nicht mehr aktualisiert. Siehe: Auflösung des AIP Mülheim/Ruhr

Wenn Ihr Opfer oder Beobachter von Nazi-Aktivitäten in Mülheim geworden seid, sollte das AIP so schnell wie möglich davon in Kenntnis gesetzt werden. Dabei ist prinzipiell jedes Detail gefragt! Auch aktivitätsunabhängige Beobachtungen sind von Bedeutung. Als hilfreich haben sich die folgenden Leitfragen für Gedächtnisprotokolle erwiesen.

WICHTIG: Strafrechtlich relevante Aktivitäten von Nazi-GegnerInnen gehören in kein Gedächtnisprotokoll!

1.) Wann wurden Beobachtungen gemacht? Lassen sich Zeiträume der entdeckten Aktivität eingrenzen? (Datum, möglichst genaue Zeitangabe, …)

2.) Wo kam es zu den Aktionen? (Straßennamen und -hausnummern, ggf. Ortsbeschreibung, …)

3.) Wer war beteiligt? (Anzahl der Beteiligten, ggf. bekannte Namen, genaue Personenbeschreibung: Größe, Statur, Klamotten, politische Symbolik, besondere Auffälligkeiten, usw., …)

4.) Was ist passiert? (präziser, chronologisch korrekter Tathergang, ungefähre Zahlenangaben bei Aufklebern, Plakaten, o.Ä., wenn möglich: fotografische Dokumente, …)

5.) Wurde Anzeige erstattet?